Chronologie

11.09.2021

Die Stadt Esslingen stimmt sich auf die Ankunft unseres Ehrenmitglieds Eberhard Weber ein, dem am 30. September im Rahmen eines Konzertes des Esslinger Jazzfestivals durch den Oberbürgermeister Dr. Jürgen Zieger die Bürgermedaille und das Bundesverdienstkreuz überreicht wird.

Programm des Jazzfestivals Esslingen am 30.09.2021


01.08.2021

Unter der Überschrift „Jammen im Museum“ berichtet das Stuttgarter Stadtmagazin LIFT über den Interaktiven Raum unserer aktuellen Ausstellung „Eberhard Weber. Colours of Jazz“: „ … Er tritt zwar nicht mehr selbst auf, doch es fühlt sich im Stadtmuseum fast so an, als wäre man live bei einem seiner Auftritte dabei: In den Ausstellungsräumen läuft etwa ein Konzertvideo, davor finden sich Instrumente, inklusive Schlagzeug zum Losmusizieren.“

Stadtmagazin LIFT Stuttgart


29.06.2021

Europäische Jazzgeschichte, nachvollziehbar am Leben eines großen Musikers“ resümiert Karin Gramling in ihrem Bericht im „Journal am Mittag“ des SWR 2 über unsere aktuelle Ausstellung „Eberhard Weber. Colours of Jazz“Zum ersten Mal erzählt eine Ausstellung so umfangreich seine Lebensgeschichte und ist gleichzeitig auch eine kleine Geschichte der Jazzmusik überhaupt.“ Ein Video der Uraufführung von Pat Metheny‘s Komposition „Hommage“ 2015 im Theaterhaus Stuttgart bezeichnet Gramlich als einen „Gänsehautmoment am Ende dieser sehr gelungenen Ausstellung“.

Foto im Museumsblog


01.06.2021

Im zweiten Podcast der städtischen Museen Esslingen sprechen Christiane Benecke und Kai Engelmann mit dem Vorsitzenden des Vereins Deutsches Jazzmuseum e.V. Dr. Hanno Gräßer über die Entstehung des Vereins und das Konzept der Ausstellung „Eberhard Weber. Colours of Jazz“.

Podcast „Studio Gelbes Haus“ der städtischen Museen Esslingen


28.05.2021

Die städtischen Museen Esslingen sind ab heute für die Öffentlichkeit wieder zugänglich. Somit kann nun auch die Ausstellung „Eberhard Weber. Colours of Jazz“, die seit dem 22. Januar auf ihre Eröffnung wartert, besucht werden. Über dem Eingangsportal wird der Schriftzug „Stadtmuseum“ temporär durch „Jazzmuseum“ ersetzt.


10.05.2021

In ihrem ersten Podcast thematisieren die städtischen Museen Esslingen die Ausstellung „Colours of Jazz“. Christiane Benecke und Kai Engelmann sprechen mit Eberhard Weber über seine Heimatstadt Esslingen, seine Beziehung zum Jazz und vieles andere mehr.

Podcast „Studio Gelbes Haus“ der städtischen Museen Esslingen


17.03.2021

Zahlreiche Besucherinnen und Besucher hatten sich bereits für das erste  Eröffnungswochenende der Ausstellung „Eberhard Weber. Colours of Jazz“ angemeldet, doch leider musste der Start aufgrund der aktuell hohen Corona-Inzidenzwerte erneut verschoben werden. Die Dauer der Ausstellung wird deshalb bis zum 24. Oktober 2021 verlängert.

Alexander Maier zu Öffnungen der Esslinger Kultur


22.01.2021

Zu Eberhard Webers heutigen 81. Geburtstag berichtet Alexander Maier in den Printausgaben der Esslinger und der Stuttgarter Zeitung ausführlich über den Start der Ausstellung „Eberhard Weber. Colours of Jazz“: „Die Ausstellung ist liebevoll gestaltet und fertig aufgebaut – nur die Eröffnung lässt wegen der Corona-Beschränkungen noch etwas auf sich warten.“ Als Fazit resümiert er: „Das könnte auch ein Vorgeschmack auf das sein, was dereinst in einem Deutschen Jazzmuseum, [], geboten werden könnte.“


08.01.2021

Gemeinsam mit dem Team des Stadtmuseums Esslingen beginnt der Verein Deutsches Jazzmuseum e.V. mit dem Aufbau der Ausstellung „Eberhard Weber. Colous of Jazz“. Aufgrund der aktuell verlängerten Corona-Schutzmaßnahmen soll die Ausstellung an seinem Geburtstag am 22. Januar aber zunächst ohne Publikum „eröffnet“ werden.


05.10.2020

Das Stuttgarter Haus der Geschichte Baden-Württemberg plant ab Ende 2020 die Präsentation einer kleinen Ausstellungseinheit zur Erneuerung der Musik durch den Jazz. In Kooperation mit dem Verein Deutsches Jazzmuseum e.V. wird hierbei auch die von Eberhard Weber handschriftlich verfasste Originalpartitur seiner Komposition „More Colours“ aus dem Jahr 1973 zu sehen sein.


27.07.2020

Aufgrund der aktuellen Coronasituation entscheidet das Stadtmuseum Esslingen gemeinsam mit dem Verein Deutsches Jazzmuseum e.V., die Eröffnung der Ausstellung „Eberhard Weber. Colours of Jazz“ auf den 22.01.2021 (Eberhard Webers 81. Geburtstag) zu verschieben. Der Flügelhornist Ack van Rooyen, musikalischer Wegbegleiter Eberhard Webers, soll gemeinsam mit seinem Pianisten Juraj Stanik auch bei diesem neuen Eröffnungstermin die musikalische Umrahmung übernehmen.


10.06.2020

Die Esslinger ZukunftsStiftung Heinz Weiler fördert das Projekt „Der interaktive Raum“ unseres Vereins Deutsches Jazzmuseum e.V. im Rahmen der geplanten Ausstellung „Eberhard Weber. Colours of Jazz“ mit 2000,- Euro.

Geförderte Projekte der ZukunftsStiftung


06.05.2020

Wie so viele Veranstaltungen wird auch das Landesjazzfestival BW, das im September 2020 in Esslingen stattfinden sollte, aufgrund der aktuellen Corona-Schutzmaßnahmen abgesagt. „Sobald in irgend einer Form wieder Live-Acts möglich sein werden, werden wir wieder Konzerte planen und durchführen“, so Eckhart Fischer vom Jazzverband BW. Die Ausstellung „Eberhard Weber. Colours of Jazz“ soll aber wie geplant durchgeführt werden, zumal das Stadtmuseum am 14. Mai seine Pforten für Besucher wieder öffnet.

Alexander Maier zur aktuellen Jazzsituation in Esslingen


19.02.2020

Wir besuchen die Vernissage der Ausstellung „All that Jazz“ in der Dieselstraße Esslingen. Der Künstler Horst Wöhrle zeigt zwölf abstrakte Arbeiten, die inhaltlich um seine Auseinandersetzung mit dem Jazz kreisen. In seiner Einführung schildert der Zeitzeuge Wöhrle, Jahrgang 1941, wie er als junger Mann die Entwicklung der Jazzszene in Stuttgart und ihren kulturellen Aufbruch der Nachkriegszeit hautnah miterlebte.

poly.phon – Horst Wöhrle – ALL THAT JAZZ


24./25.01.2020

Unser Ehrenmitglied Eberhard Weber feiert in Freiburg seinen 80. Geburtstag mit Freunden und einigen seiner frühen musikalischen Weggefährten und hat hierzu auch Vertreter seines Labels ECM und der Vereine Live-Musik Esslingen, Forum Jazz Merzhausen und Deutsches Jazzmuseum eingeladen. Höhepunkt ist ein Konzert zu seinen Ehren mit dem Solo-Bassisten Björn Meyer im Forum Merzhausen, welches von einer Einführung Eberhard Webers, einer Filmvorführung von Pat Metheny’s Hommage und einer Ausstellung sämtlicher 35 Covers der ECM Produktionen an denen Eberhard Weber beteiligt war umrahmt wird. Auch einige Gemälde seiner verstorbenen Ehefrau Maja Weber, die teilweise als Vorlage zu Covergestaltungen fungierten sind zu sehen.

Konzert im Forum Merzhausen


22.01.2020

Gemeinsam mit rund 600 Menschen nehmen wir im Theaterhaus Stuttgart Abschied von dem Pianisten Wolfgang Dauner.

Bericht von Uwe Bogen in der Stuttgarter Zeitung


22.01.2020

Zu seinem 80. Geburtstag widmet die Esslinger Zeitung dem Bassisten Eberhard Weber eigens eine ganze Seite. Neben Einzelbeiträgen von Alexander Maier, Eckhart Fischer, Hanno Gräßer, Manfred Müller, Maximilian Merkle steuern Wolfgang Epple und Hanno Gräßer vom Verein Deutsches Jazzmuseum e.V. auch ein Interview bei, welches unter dem Titel „Museale Ehren für Eberhard Weber“ erscheint.

„Jazz-Legende Eberhard Weber wir 80“ in der Esslinger Zeitung
„Museale Ehren für Eberhard Weber“ in der Esslinger Zeitung


12.01.2020

Mit insgesamt fünf Vereinsmitgliedern besuchen wir das bewegende Gedenkkonzert für den Flügelhornisten Herbert Joos im Theaterhaus Stuttgart. Zu seinen zahlreichen Weggefährten aus der nationalen und internationalen Jazzszene gehört auch unser Ehrenmitglied Eberhard Weber, der – wie viele andere auch – eine Videobotschaft zu diesem Konzertabend beisteuert. Werner Schretzmeier und Thomas Staiber erinnern in ihren einfühlsamen und von persönlicher Betroffenheit geprägten Nachrufen auch an den vor zwei Tagen verstorbenen Pianisten Wolfgang Dauner.

Bericht von Bernd Haasis in der Stuttgarter Zeitung


03.01.2020

Wir besuchen die Ausstellung „TROY – 30 Jahre Die Fantastischen Vier“ die seit dem 09.07.2019 bis zum 29.03.2020 in Stuttgart zu erleben ist. Für das StadtPalais – Museum für Stuttgart ist die gemeinsam mit den Fantastischen Vier kuratierte Ausstellung eine große Ehre. Museumsdirektor Dr. Torben Giese: „Wir finden es großartig, dass die wahrscheinlich bekanntesten Stuttgarter der letzten drei Jahrzehnte im StadtPalais ihre Geschichte mit uns erzählen. Und zugleich macht es einen Riesenspaß gemeinsam mit den Fantastischen Vier das Prinzip Ausstellung neu zu denken.“

TROY im StadtPalais Stuttgart


21.11.2019

„Der Jazz gehört zu Deutschland!“ titelt DIE ZEIT in ihrer aktuellen Ausgabe (S. 83). „Dieser Satz müsste doch mal drin sein“ konstatiert der Autor Ulrich Stock im Hinblick auf die Affinität des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier zu dieser Musikgattung. „Er könnte das nach wie vor mit Vorurteilen beschwerte Genre stärken, auch vorbeugend für den Fall, dass die Freunde des Tschingderassabum weiter an gesellschaftlichem Einfluss gewinnen, jene Leitkulturwächter, die sich immer um die Bewahrung des Deutschen sorgen, statt sich mal an dessen Lässigkeit zu erfreuen. Wie sehr der Jazz zu Deutschland gehört, zeigt wunderbar ein dickes Buch, das jetzt bei Reclam erschienen ist: mehr als 500 Seiten über – so sein Untertitel – Die Geschichte des Jazz in Deutschland. Geschrieben hat es einer der besten Kenner des Genres, der Leiter des Darmstädter Jazzinstituts, Wolfram Knauer.“

Der Jazz gehört zu Deutschland von Ulrich Stock in DIE ZEIT


10.11.2019

Neuer Vorstand gewählt: Der Verein Deutsches Jazzmuseum e.V. wählt mit deutlicher Mehrheit einen neuen, auf drei Personen erweiterten Vorstand: Dr. Hanno Gräßer (Vorsitzender), Wolfgang Epple (stellv. Vorsitzender), Monika Ketterl (Kassenwartin). Damit endet die Amtszeit von Dr. Ralf Weiß als Vorsitzender, der sich auch künftig mit hohem Engagement für die Ziele des Vereins einsetzen wird.


18.10.2019

„Aufmucken? Eine deutsche Geschichte des Jazz“ ist der Titel eines Podiumsgesprächs der 43. Leipziger Jazztage, bei dem Wolfram Knauer und Wolf Kampmann die gesellschaftspolitische Rolle des Jazz vor und nach dem Mauerfall hinterfragen. Mit Bezug auf die Leipziger Montagsdemonstrationen von 1989 und das Motto „Zukunftsmusik“ der diesjährigen Leipziger Jazztage spricht Dr. Ralf Weiß das Podium auf das Erneuerungspotential des Jazz an. Während Wolfram Knauer im Jazz eine Art Forschungsabteilung der Musik erkennt, konstatiert Wolf Kampmann, daß aktuelle musikalische Impulse vorwiegend außerhalb des Jazz stattfinden.

Podiumsgespräch der 43. Leipziger Jazztage
Ulrich Kriest im Gespräch mit Wolfram Knauer über die gesellschaftliche Relevanz des Jazz (SWR2)


29.08.2019

Der Verein Deutsches Jazzmuseum e.V. erweitert sein Netzwerk durch Besuche beim Internationalen Archiv für Jazz und populäre Musik der Lippmann+Rau-Stiftung in Eisenach und beim Jazzforscher Prof. Dr. Martin Pfleiderer in Weimar durch Dr. Ralf Weiß. Ende September und Anfang Oktober gibt es dann weitere Gelegenheiten zum Netzwerken: Zunächst geht es am 30.09.-01.10. auf einer Konferenz der Staatlichen Museen zu Berlin in Kooperation mit der Kulturstiftung des Bundes um die Frage „Global Museum: Where do we go from here?“ Dem Thema „Jazz und Politik“ widmet sich das 16. Darmstädter Jazzforum, das vom 03.-5.10. im Literaturhaus Darmstadt stattfindet.

Konferenz „Global Museum: Where do we go from here?“
16. Darmstäder Jazzforum „Positionen! Jazz und Politik“


07.06.2019

Das Landesjazzfestival Baden-Württemberg wird im kommenden  Jahr in Esslingen stattfinden. Vom 19. September bis 4. Oktober 2020 organisieren der Verein Live-Musik-Esslingen, das Kulturzentrum Dieselstraße und das Jazzfestival Esslingen zahlreiche Veranstaltungen und Konzerte. Sowohl das 60-jährige Bestehen des Esslinger Jazzkellers als auch der 80. Geburtstag von Eberhard Weber werden dem Landesjazzfestival einen besonderen Rahmen geben. Zu diesem Anlass werden das Stadtmuseum Esslingen und der Verein Deutsches Jazzmuseum e.V. dem herausragenden Bassisten auch eine umfangreiche Ausstellung widmen.

Bericht in der Stuttgarter Zeitung


30.04.2019

Am 25. April wurde in Bremen die 14. Ausgabe der internationalen Jazzmesse jazzahead! eröffnet. Als Vertreter des diesjährigen Partnerlandes Norwegen betonte der norwegische Kulturstaatssekretär Jan-Christian Kolstø die grenzüberschreitende Bedeutung des Jazz: „Culture has no borders“. Der norwegische Schriftsteller Lars Saabye Christensen brachte in seiner Keynote zum Ausdruck, dass es auch zwischen Literatur, Malerei und Jazz einen inspirierenden Austausch gibt. Hinsichtlich der Jazzförderung durch die Bundesregierung setzte Dr. Günter Winands das klare Signal, dass sich sowohl die jazzahead! als auch der neue in Planung befindliche Jazzpreis künftig auf die finanzielle Unterstützung verlassen können. Baden-Württemberg präsentierte an seinem Messestand die neue Jazzbroschüre mit Künstlerinnen und Künstlern, Festivals und Clubs des Landes. Für den Verein Deutsches Jazzmuseum e.V. war der Messebesuch seines Vorsitzenden Dr. Ralf Weiß Teil seiner diesjährigen Vernetzungsaktivitäten und seiner Vorbereitungen für die Eberhard-Weber-Jubiläumsausstellung im Jahr 2020.

Keynote Lars Saabye Christensen (jazzahead! 2019) 
Jazzbroschüre Baden-Württemberg (PDF)


26.03.2019

Zusammen mit zahlreichen freien und städtischen Kunst- und Kultureinrichtungen gehört der Verein Deutsches Jazzmuseum e.V. zu den Unterzeichnern der ESSLINGER ERKLÄRUNG DER VIELEN. Unter der Überschrift „Kunst schafft einen Raum zur Veränderung der Welt“ setzt sich das vom Esslinger Netzwerk Kultur zum Internationalen Tag gegen Rassismus am 21. März veröffentlichte Manifest in einer Zeit des Wandels und heftiger politischer Auseinandersetzungen für Kunstfreiheit und eine offene Gesellschaft ein. Angestoßen von einem breiten Kreis von Kulturschaffenden in Berlin haben sich seit dem 9. November 2018 bereits viele weitere Städte wie Dresden, Lüneburg oder Mannheim und mehrere Bundesländer wie Baden-Württemberg oder Mecklenburg-Vorpommern der Erklärung angeschlossen. „Die Geschichte des Jazz ist untrennbar mit Unterdrückung, Diskriminierung und Rassismus verbunden und gleichzeitig ein weltweites Beispiel für die Kraft der Kultur, für Widerstand und für einen alle Grenzen überwindenden und verbindenden Austausch von Menschen, Musikern und Künstlern“, erläutern die beiden Vorstandsmitglieder Ralf Weiß und Hanno Gräßer die Beteiligung des Vereins Deutsches Jazzmuseum e.V.

Esslinger Erklärung der Vielen


28.02.2019

Das Leipziger Stadtmuseum zeigt noch bis 12. Mai eine Ausstellung zur Geschichte der Popmusik in Deutschland. In 20 Stationen und über 200 Exponate sowie Audio- und Videoclips erlebte Dr. Ralf Weiß, Vorsitzender des Deutschen Jazzmuseum e.V., beim Besuch der Ausstellung Musik und Zeitgeist aus den 20er-Jahren, den Party-Sound von James Last, Open Air Festivals, DDR-Punk, Neue Deutsche Welle und die Loveparade. Per Kopfhörer stöpselte er sich in Songs und Videos ein, war geblendet durch eine Goldene Schallplatte von Elvis oder fühlte sich beim Lesen des Briefes von Udo Lindenberg an Erich Honecker zurückversetzt in ein auch musikalisch geteiltes Deutschland. Dabei gelingt es der zeitlich weit über die eigentliche Phase der Popmusik hinausreichenden Ausstellung nicht zu vermitteln, welche Rolle etwa der Swing und der Jazz der 20er-Jahre für die Entwicklung des Pop oder die Jazzwerkstadt Peitz in den 70er-Jahren für die Musik- und Rockszene der DDR spielte. Ab Juni wird die Ausstellung dann im Stadtmuseum Stuttgart zu sehen sein.

Ausstellung Oh Yeah! Popmusik in Deutschland


22.01.2019

Nach der Beteiligung an Ausstellungen des Jazzinstituts Darmstadt und des Caricatura Museums Frankfurt im vergangenen Jahr startet der Verein Deutsches Jazzmuseum e.V. 2019 ein eigenes Ausstellungsprojekt. Gemeinsam mit dem Städtischen Museum Esslingen realisiert der Verein für das Jahr 2020 eine Jubiläumsausstellung, die sich entlang der Schaffensphasen des in Esslingen aufgewachsenen Jazzpioniers Eberhard Weber mit der Entwicklung des Jazz in Deutschland beschäftigen wird. Das in einer Arbeitsgruppe entwickelte Ausstellungskonzept stellt der Verein seinen Mitgliedern auf der diesjährigen Mitgliederversammlung am 3. Februar vor. Dem 2016 in Esslingen gegründeten Verein gehören derzeit Mitglieder aus fünf Bundesländern an.

Volker-Kriegel-Ausstellung im Caricatura Museum (13.09.2018 – 27.01.2019)
Ausstellung „Bass erstaunt“ im Jazzinstitut Darmstadt (12.01.2018 – 30.03.2018)


05.11.2018

Es war Martin Luther King, der dem heutigen Jazzfest Berlin zu dessen erster Ausgabe im Jahr 1964 die Bedeutung des Jazz mit einem Grußwort ins Stammbuch schrieb. Unter ihrer neuen Künstlerischen Leiterin Nadin Deventer erinnerte das 55. Jazzfest Berlin nun daran, dass diesem Vermächtnis nach wie vor eine hohe Aktualität und Kraft zukommt. Mit einem Hommage-Projekt des Pianisten Jason Moran für den afroamerikanischen Musiker James Reese Europe setzte das Jazzfest hierzu auch eine ausdrucksstarke politische Botschaft. Sowohl musikalisch als auch politisch kann Reese Europes Wirken als bahnbrechend gelten. So gehörte er als Soldat der segregierten US-Streitkräfte im 1. Weltkrieg zur ersten aus Afroamerikanern bestehenden Division 369, die 1918 in Frankreich zum Einsatz kam und in der er mit der Harlem Hellfighters Band vor 100 Jahren Wegbereiter für den Jazz in Europa wurde.

Grußwort Martin Luther King (Berliner Jazztage 1964)
Bericht zu den Harlem Hellfighters (Spiegel Online)


24.10.2018

Seit seiner Gründung beim 6. Deutschen Jazzfestival im Jahr 1958 bis 2005 leitete Albert Mangelsdorff das Jazzensemble des Hessischen Rundfunks. Bis zu seinem Tod zählte Mangelsdorff über viele Jahrzehnte zu den international bedeutendsten Jazz-Posaunisten und war einer der wichtigsten deutschen Jazz-Botschafter. Anlässlich seines 90. Geburtstages widmete ihm der Hessische Rundfunk den Auftaktabend des 49. Deutschen Jazzfestivals in Frankfurt. Als langjähriger Kenner Mangelsdorffs war Wolfgang Epple, Mitglied des Deutschen Jazzmuseum e.V., beim Konzert mit Wegbegleitern und Nachfolgern wie Joachim Kühn, Christof Lauer und Nils Wogram sowie einem Neuarrangement des 1977 erschienen Albums „Trilogue“ durch die hr-Bigband dabei.

Interview mit Heinz Sauer, Christof Lauer und Nils Wogram im Main-Echo


24.09.2018

Zum Tag des Offenen Denkmals am Wochenende vom 7.-9. September 2018 feierte das für seine besondere Aufnahmequalität renommierte Tonstudio der Musik-Produktion Schwarzwald (MPS) sein 50-jähriges Bestehen. Hans Georg Brunner-Schwer, Miteigentümer der Firma SABA, hatte bereits 1958 in den Wohnräumen seiner Villa ein Musikstudio eingerichtet und das neue MPS-Label nach dem Verkauf der SABA-Werke im Frühjahr 1968 gegründet. Bei einer Führung durch das vom Land Baden-Württemberg 2010 unter Denkmalschutz gestellte Tonstudio nutzte auch Wolfgang Epple, Mitglied des Deutschen Jazzmuseum e.V., die Gelegenheit, Original-Aufnahmetechnik wie das 24-Kanal-Mischpult oder ein Stativ für 3 Mikrophone sowie die Atmosphäre dieses ersten deutschen Jazzlabels zu erleben.

Video-Rundgang durch das MPS-Tonstudio im Südkurier


29.08.2018

Ein Jahr vor dem 100-jährigen Bauhausjubiläum ist auch der Verein Deutsches Jazzmuseum e.V. mit seinem Vorsitzenden Ralf Weiß dabei, wenn das Bauhausfest am 01.09.2018 in Dessau den Jazz der legendären Bauhauskapelle wieder aufleben lässt. Die während der Weimarer Zeit des Bauhauses gegründete Bauhauskapelle wurde ab 1924 bereits vor dem Umzug nach Dessau vom amerikanischen Jazz inspiriert.

Programm Bauhausfest 2018


10.08.2018

Das Caricatura Museum in Frankfurt präsentiert vom 13.09.2018 bis 20.01.2019 in einer Ausstellung Cartoons, Illustrationen und Bildgeschichten des Jazz-Gitarristen und Cartoonisten Volker Kriegel. Der Verein Deutsches Jazzmuseum e.V. unterstützt die Ausstellung mit zwei Leihgaben, darunter eine von Volker Kriegel für Eberhard Weber gefertigte Figurine.


21.06.2018

Ralf Weiß besucht den Musikwirtschaftsgipfel in Berlin, wo Verbände und Akteure der Musikbranche über die Weiterentwicklung der Musikförderung in Deutschland diskutieren. Kulturstaatsministerin Monika Grütters betonte die Bedeutung der Förderung einer musikkulturellen Vielfalt.


30.04.2018

Eberhard Weber spricht in einem Interview mit der Badischen Zeitung über seine 25-jährige Zusammenarbeit mit dem norwegischen Saxophonisten Jan Garbarek und die Perspektive eines Deutschen Jazzmuseums.

Interview in der Badischen Zeitung


21.03.2018

Das Netzwerk Kultur Esslingen, ein unabhängiger Zusammenschluss freier und städtischer Kulturinstitutionen der Stadt Esslingen, nimmt den Verein Deutsches Jazzmuseum e.V. als neues Mitglied auf.

Netzwerk Kultur Esslingen


13.01.-31.03.2018

In Kooperation mit dem Verein Deutsches Jazzmuseum e.V. zeigt das Jazzinstitut Darmstadt die Ausstellung „Bass erstaunt“. Im Zentrum der bis zum 31.03.2018 laufenden Ausstellung steht der legendäre Elektrobass von Eberhard Weber, den er von 1996 bis 2007 spielte.

Ausstellung „Bass erstaunt“


26.01.2018

In der Februar-Ausgabe des JazzPodium erscheint ein von Hanno Gräßer geführtes Interview mit Eberhard Weber über die Bedeutung und Eigenheiten der im Laufe seiner Karriere gespielten Instrumente.

Interview im JazzPodium (PDF)


29.09.2017

Hanno Gräßer besucht das internationale Darmstädter Jazzforum „Jazz @ 100 – (k)eine Heldengeschichte“ und knüpft Kontakte in Bezug auf eine Kooperation für eine geplante Ausstellung mit dem Titel „Bass erstaunt“.

Darmstädter Jazzforum


09.09.2017

In Esslingen findet das 1. Gesprächsforum des Vereins Deutsches Jazzmuseum e.V. unter dem Titel: „Ist der Jazz reif fürs Museum – ist das Museum reif für den Jazz?“ statt. Im Beisein des Esslinger Oberbürgermeisters Jürgen Zieger, des Kulturamtsleiters Benedikt Stegmayer, des Vorsitzenden des Jazzverbandes Baden-Württemberg Eckhart Fischer sowie weiterer Vertretern der Esslinger Jazzszene übergibt Eberhard Weber dem Verein offiziell seinen Elektrobass. In seinem Impulsvortrag zeichnet Wolfram Knauer, Leiter des Jazzinstituts Darmstadt, ein vielfältiges Bild internationaler Jazzmuseen.

Bericht in der Esslinger Zeitung


01.09.2017

Hanno Gräßer und Olaf Schröder besuchen das Rock’n Pop Museum in Gronau, führen Gespräche mit den Betreibern und machen sich ein umfassendes Bild von dem Museum, das auf 4 Ebenen auch über ein Tonstudio und einen Konzertsaal verfügt.

Rock’n Pop Museum


24.08.2017

Ralf Weiß und Hanno Gräßer geben Alexander Maier von der Esslinger Zeitung ein Interview, welches unter dem Titel „Den Traum vom lebendigen Jazzmuseum fest im Blick“ erscheint.

Interview in der Esslinger Zeitung


10.05.2017

Die Kulturkonzeption der Stadt Esslingen nimmt eine Bestandsaufnahme der Esslinger Jazzlandschaft vor und spricht sich für eine Stärkung der Jazzstadt Esslingen aus. Hierbei findet auch die vom Verein Deutsches Jazzmuseum e.V. initiierte Idee eines Jazzmuseums Berücksichtigung.

Kulturkonzeption der Stadt Esslingen


29.04.2017

Eberhard Weber übergibt dem Verein seinen Elektrobass als Dauerleihgabe. Zusammen mit weiteren Originaldokumenten wie Partituren und dem 2015 verliehenen Echo Jazz bildet das Instrument eine erste Grundlage für eine Museumssammlung.


08.12.2016

Eberhard Weber wird Ehrenmitglied des Vereins.


23./24.09.2016

Auf der vom Jazzverband Baden-Württemberg veranstalteten Jazztagung „Von Armstrong zu Ascension – Wie frei ist der Jazz?“ an der Evangelischen Akademie in Bad Boll stellt Ralf Weiß die Idee eines Jazzmuseums erstmals einem breiteren Fachpublikum vor.

Jazztagung des Jazzverbandes Baden-Württemberg


12.08.2016

In Esslingen am Neckar findet die Gründungsversammlung des Vereins statt. Sieben Gründungsmitglieder verabschieden die Vereinssatzung. Zweck des Vereins ist die Förderung von Kunst und Kultur im Bereich der Jazzmusik, insbesondere die Förderung, die Entwicklung und der Aufbau eines Jazzmuseums in Deutschland.

Satzung Deutsches Jazzmuseum e.V.