Verein

Rund 100 Jahre nachdem der Jazz nach Deutschland kam, gibt es zwischen Berlin und Burghausen, Darmstadt und Dresden, Eisenach und Esslingen, Flensburg und Frankfurt weder in den Jazzkellerstädten noch in den Hochburgen des Jazz ein Museum für den Jazz und die improvisierte Musik. Die Zeit ist reif, dass ein solcher Ort für die Musik, die Kultur und die Geschichte des Jazz in Deutschland entsteht. Seit 2016 verfolgen wir dieses Ziel mit dem Verein Deutsches Jazzmuseum e.V. Der Verein mit Sitz in Esslingen am Neckar hat es sich zur Aufgabe gemacht, Kunst und Kultur im Bereich des Jazz zu fördern und in Deutschland ein Jazzmuseum zu initiieren.


Hintergrund und Idee

Entstanden ist die Idee zu einem Jazzmuseum anläßlich des Jubiläumskonzertes zum 75. Geburtstag von Eberhard Weber im Jahr 2015. Unter dem Eindruck eines außergewöhnlichen Konzertereignisses und der Ehrung des Jubilars mit dem Landesjazzpreis Baden-Württemberg für sein Lebenswerk stellten sich die heutigen Vereinsvorstände erstmals die Frage nach einem Jazzmuseum. Nach vielfältigen Recherchen und Gesprächen stellte sich heraus, dass es zwar bereits einzelne Jazzmuseen gibt, im Mutterland des Jazz Amerika sogar mehrere, in Deutschland aber ein weißer Fleck besteht. Als uns diese Idee auch ein Jahr später nicht losgelassen hatte – erneut trafen wir uns, um bei einer weiteren Ehrung des großen Jazzpioniers Wolfgang Dauner zugegen zu sein – faßten wir den Entschluß zur Vereinsgründung.


Entwicklung des Vereins

Bereits im ersten Jahr erfuhr der Verein überraschenden Zuspruch und Interesse. Über die Teilnahme an einer Tagung des Jazzverbandes Baden-Württemberg und einen Austausch mit dem Jazzinstitut Darmstadt entwickelten sich vielfältige Kontakte und entstanden weitere Aktivitäten. Einen besonderen Impuls erhielt der Verein durch die baldige Ehrenmitgliedschaft von Eberhard Weber, der dem Verein auch wertvolle Partituren und persönliche Dokumente sowie seinen einzigartigen Elektrobass übergab. Aufmerksamkeit und Wertschätzung zeigte gerade auch die Stadt Esslingen, die unser kulturelles Engagement mit ihrer Kulturkonzeption und der städtischen Vereinsförderung bestärkt. So konnte der Verein in seinem zweiten Jahr unterschiedliche Aktivitäten starten, darunter ein Gesprächsforum in Esslingen und zwei Ausstellungsbeteiligungen in Darmstadt und Frankfurt. Ebenso knüpften wir weitere Netzwerkkontakte sowohl zum regionalen Kulturnetzwerk in Esslingen als auch zu bundesweiten Akteuren und Institutionen in der Jazzszene sowie im Kulturbereich. In dieser Zeit verdreifachte sich nahezu auch unsere Mitgliederzahl.


Vorstand

Vorstände des Vereins sind die beiden Initiatoren Dr. Ralf Weiß und Dr. Hanno Gräßer (v.l.).

Dr. Ralf Weiß, Vereinsvorsitzender

Prägende Jazzstationen des Kultur- und Wirtschaftswissenschaftlers waren Konzerte mit Keith Jarrett am Stuttgarter Killesberg, Miles Davis im Münchner Gasteig, Michel Petrucciani in der Hamburger Musikhalle oder Wolfgang Dauner und Albert Mangelsdorff im Braunschweiger Stadtmuseum. Beim Jubiläumskonzert für Eberhard Weber zu dessen 75. Geburtstag mit der Verleihung des Landesjazzpreises Baden-Württemberg für dessen Lebenswerk im Stuttgarter Theaterhaus entstand die Idee zu einem Jazzmuseum in Deutschland. Ralf Weiß lebt in Berlin und Dessau.

Kontakt

Dr. Hanno Gräßer, stellv. Vereinsvorsitzender

Hanno Gräßer entdeckte für sich den Jazz im Alter von 14 Jahren durch erste Improvisationsversuche auf seinem eigenen Instrument, der Violine. Inspiriert von Geigern wie Jean Luc Ponty und Stéphane Grappelli studierte er zunächst Violine an der Musikhochschule Dortmund, es folgten Studien der Musikwissenschaft und -pädagogik an den Universitäten München und Gießen. Mit „Jazz Violin“ veröffentlichte er 1991 eine der ersten umfassenden Jazzviolinschulen in deutscher Sprache, 1996 folgte seine Dissertation über den Personalstil des Geigers Stéphane Grappelli. Als Musiker prägten ihn in den 90er Jahren vor allem die Sessions im Rosenheimer Jazzclub Pirat mit Mitgliedern der Band Quadro Nuovo, als Musikjournalist war er langjähriger freier Mitarbeiter der Zeitschrift Jazz Podium. Hanno Gräßer lebt in Esslingen am Neckar.

Kontakt


Vereinssatzung

Satzung Deutsches Jazzmuseum e.V.

PDF