Vorstand

Ralf Weiß und Hanno Gräßer, 2016

Dr. Ralf Weiß, Vereinsvorsitzender

Prägende Jazzstationen des Kultur- und Wirtschaftswissenschaftlers waren Konzerte mit Keith Jarrett am Stuttgarter Killesberg, Miles Davis im Münchner Gasteig, Michel Petrucciani in der Hamburger Musikhalle oder Wolfgang Dauner und Albert Mangelsdorff im Braunschweiger Stadtmuseum. Beim Jubiläumskonzert für Eberhard Weber zu dessen 75. Geburtstag mit der Verleihung des Landesjazzpreises Baden-Württemberg für dessen Lebenswerk im Stuttgarter Theaterhaus entstand die Idee zu einem Jazzmuseum in Deutschland. Ralf Weiß lebt in Berlin und Dessau.

Kontakt: r.weiss@jazzmuseum-ev.de

Dr. Hanno Gräßer, stellv. Vereinsvorsitzender

entdeckte für sich den Jazz im Alter von 14 Jahren durch erste Improvisationsversuche auf seinem eigenen Instrument, der Violine. Inspiriert von Geigern wie Jean Luc Ponty und Stéphane Grappelli studierte er zunächst Violine an der Musikhochschule Dortmund, es folgten Studien der Musikwissenschaft und -pädagogik an den Universitäten München und Gießen. Mit „Jazz Violin“ veröffentlichte er 1991 eine der ersten umfassenden Jazzviolinschulen in deutscher Sprache, 1996 folgte seine Dissertation über den Personalstil des Geigers Stéphane Grappelli. Als Musiker prägten ihn in den 90er Jahren vor allem die Sessions im Rosenheimer Jazzclub Pirat mit Mitgliedern der Band Quadro Nuovo, als Musikjournalist war er langjähriger freier Mitarbeiter der Zeitschrift Jazz Podium. Hanno Gräßer lebt in Esslingen am Neckar, dem Sitz des Vereins Deutsches Jazzmuseum e.V.

Kontakt: h.graesser@jazzmuseum-ev.de